Meißner Tageblatt

Meißner Tageblatt

Neue Meißner Künstlergruppe stellt aus

Fünf renommierte Meißner Porzellankünstler treten Ende April mit einer gemeinsamen Ausstellung in die Öffentlichkeit.

Andreas Ehret, Olaf Fieber, Gudrun Gaube und Sabine Wachs haben sich zur Künstlergruppe „Weißer Elefant“ zusammengefunden. Ab dem 28. April stellen sie in der Görnischen Gasse 4 neue Werke aus.

Mit dem gemeinsamen Auftritt als Künstlergruppe wolle man wieder mehr Aufmerksamkeit auf zeitgenössische Porzellankunst aus der Region lenken, sagt Mitbegründer Andreas Ehret: Wir zeigen, dass wir da sind und woran wir arbeiten. “Verbindung zwischen den Künstlern bestehen bereits seit Jahren: Andreas Ehret, Olaf Fieber, Gudrun Gaube und Sabine Wachs hatten lange in der Abteilung „Künstlerische Entwicklung“ der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen gearbeitet. Allerdings mit jeweils eigenen Themenschwerpunkten: „Jedes Mitglied der Gruppe ist spezialisiert und hat eine eigene künstlerische Handschrift“, sagt Gudrun Gaube. Während sie selbst zum Beispiel vor allem für ihre Porzellankunst bekannt ist, fertigt Silvia Klöde aus dem Werkstoff Skulpturen. Sabine Wachs hat viel Erfahrung in der Entwicklung von Formen für die serielle Fertigung von Porzellan.

Heute arbeiten alle fünf Mitglieder der neuen Künstlergruppe als freischaffende Künstler und Designer in Meißen und Umgebung. „Wir haben gemeinsame Wurzeln, auch wenn wir einen sehr unterschiedlichen Ausdruck pflegen“, so Sabine Wachs. Die Arbeiten mit Porzellan sei zwar in der Kunst recht selten, ergänzt Andreas Ehret. Dabei vereinten sich aber in der Gruppe „Der weiße Elefant“ verschiedene Arbeitstechniken und Formensprachen.

Besucher können sich ab dem 28. April ein Bild machen. Für die Ausstellung wird ein leer stehendes Gebäude genutzt.

„Das ist etwas ganz anderes als eine perfekt hergerichtete Galerie“, sagt Gudrun Gaube. Schon das Haus dürfte Interesse wecken, als Ort für die Ausstellung bietet es einen spannenden Kontrast zu den dort gezeigten Porzellankunstwerken. Mit der Wahl des Ausstellungsortes knüpfe man auch an die Ideen, die Görnische Gasse als Teil eines „Porzellanpfades“ durch die Meißen er Altstadt bekannter zu machen.

Die Schau der Künstlergruppe „Weißer Elefant“ soll bis zum 20. Oktober zu sehen sein.

Der Eintritt ist frei.

(Zitat/Quelle: Meißner Tageblatt, Toralf Grau)